Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Finden Sie hier alle Neuigkeiten auf einen Blick!

 
69. Kontiki-Konferenz 

(Göttingen, 28. April 2021) Liebe Kontiki-Mitglieder, lieber Teilnehmerinnen und Teilnehmer, es hat einige Zeit gedauert, doch mittlerweile sprießen vielerorts multimodale Mobilitätsplattformen aus dem Boden. Single-sign-on und Tiefenintegration verschiedener Mobilitätsangebote sind keine Zukunftsmusik mehr. Auch sind es nicht die großen Internetkonzerne, sondern erfreulicherweise kommunale Verkehrsunternehmen oder Verbünde, die die Plattformen zumeist regional betreiben. Noch haben die Nutzer- und Buchungszahlen Luft nach oben, aber der erste Schritt scheint getan. Wir wollen auf der Konferenz ein Zwischenfazit ziehen und dabei auch den Blick über die Grenzen Deutschlands richten. Außerhalb Deutschlands scheinen MaaS Business Cases mittlerweile durchaus zu funktionieren. Vier Betreiber von Mobilitätsplattformen stellen ihre Lösung vor – und wir diskutieren anschließend mit unseren Referentinnen und Referenten, was getan werden muss, um den Durchbruch zu erzielen. Dabei spielt sicher auch die Positionierung von „Mobility inside“ eine Rolle.  Ist die „digitale Vernetzung der Mobilität“ in Deutschland, im Lande des Föderalismus, noch eine Utopie oder schaffen wir sie doch?

Auch die Welt der Zahlungssysteme wird bunter. Wir wollen Sie über neue Entwicklungen aus dem Payment-Sektor informieren und Einblicke geben: Was sind die Herausforderungen für die Plattformbetreiber, die dem Kunden über single-sign-on Produkte von Drittparteien zur Zahlung anbieten. Was passiert, wenn unterschiedliche Produkte mit Fest- und Mietpreisen auf e-Wallets wie Apple- oder GooglePay und PayPal treffen. Was passiert, wenn aufsichtsrechtliche Vorgaben einzuhalten sind und wer trägt die Risiken und wer bearbeitet den Schaden, wenn Hunderte junge E-Roller-Begeisterte nicht zahlen aber fahren …

Check-in-check-out- bzw. -be-out-Systeme drängen auf den Markt. Dabei werden mittllerweile immer mehr verbundüberschreitende, teilweise sogar landesweite Lösungen angestrebt. Auch hier wollen wir Ihnen die neuen Ansätze vorstellen und mit der Community ins Gespräch kommen. 

Eine konsistente Datenhaltung und -pflege wird dabei immer wichtiger. Über das Produkt- und Kontrollmodel haben wir auf Kontiki schon oft gesprochen. Wo stehen wir dabei? Das Fraunhofer-Institut wird uns einen Sachstandsbericht geben. 

Diese und weitere Themen erwarten uns auf der 69. Kontiki-Konferenz, die ursprünglich in Karlsruhe stattfinden sollte. Leider lässt dies die Pandemielage noch nicht zu, deshalb müssen wir abermals online tagen. Hoffentlich zum vorerst letzten Mal. Wir wünschen uns sehr, dass wir uns zur 70. Kontiki-Konferenz im Oktober in Hamburg wieder live treffen können.  

Nähere Informationen zu Themen und Mitwirkenden entnehmen Sie bitte dem Programm.

 


 
69. Kontiki-Konferenz als Online-Veranstaltung

(Göttingen, 6. April 2021) Nachdem wir im vergangenen Jahr drei Präsenz-Konferenzen vorbereitet hatten, aber nur eine Online-Konferenz durchführen konnten, haben wir uns in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Entwicklung der Inzidenzen frühzeitig entschlossen, die geplante Sommer-Konferenz in Karlsruhe als reine Online-Konferenz durchzuführen. Die Konferenz beginnt am 10. Juni 2021 um 14 Uhr und endet am 11. Juni 2021 gegen 12.30 Uhr. Das Programm wird in Kürze veröffentlicht.

 


 

Kontiki-Konferenz zum „goldenen Kalb des 21. Jahrhunderts“

(Göttingen, 10. März 2021) Am 4. März 2021 fand die 68. Kontiki-Konferenz als reine Online-Veranstaltung mit rund 150 Teilnehmern statt. Das Thema der Konferenz lautete: „Daten – das goldene Kalb des 21. Jahrhunderts“. Im Rahmen der Konferenz fand eine spannende Diskussion zwischen Martin Schmitz, dem Geschäftsführer Technik des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen, und Victoire Champenois von der DG Move der EUKommission statt. Victoire Champenois wies auf das ehrgeizige Ziel der „zero emission 2050“ der EU hin. Europa wolle der erste klimaneutrale Kontinent werden. Dabei spiele der ÖPNV und die Vernetzung der Verkehrsmittel des Umweltverbundes über „Mobility as a service“ eine große Rolle. In Bezug auf die Daten verfolge die EU einen Open-Data-Ansatz. Martin Schmitz teilte mit, dass sich die ÖPNV-Branche nicht gegen das Teilen von Daten aussprechen würde. Er verwies auf die nationale Open-Data-Plattform sowie die Brancheninitiative zum gegenseitigen Verkauf. Die öffentlichen Verkehrsunternehmen wollten aber auf nicht auf die Rolle eines Datenlieferanten reduziert werden. Daher sehe er eine Verpflichtung, das digitale Ticketing für Plattformen zu öffnen, kritisch. Unter Umständen könnten die Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger in Deutschland sehr bald von globalen Internetgiganten abhängig werden. Victoire Champenois sagte eine umfassende Konsultation der Verkehrsbranche zu. Im Weiteren beschäftigte sich das Netzwerk unter anderem mit der Cyber Security und grenzüberschreitenden eTicket-Projekten. Verantwortliche aus dem Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) stellten das neue Projekt „Swipe+Ride“ vor, mit dem ein neuer elektronischer Tarif im Ballungsraum München getestet wird. Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg stellte sein neues Datenprojekt zur Auslastungsprognose vor.

 


 

Elke Fischer und Dr. Wolf Heine zu Kontiki-Ehrenmitgliedern ernannt

(Göttingen, 4. März 2021) Der Vorstand des Netzwerkes Kontiki e. V. hat in seiner letzten Sitzung Elke Fischer und Dr. Wolf Heine einstimmig zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die studierte Elektrotechnikerin Elke Fischer war von 2006 bis 2020 bei der VDV eTicket Service-Gesellschaft (ets, früher VDV-Kernapplikations-GmbH & Co. KG) beschäftigt. Sie gilt als die „Mutter der VDV-Kernapplikation“ und war maßgeblich an der Entwicklung des deutschen eTicket-Standards beteiligt. Sie war dem Netzwerk Kontiki e. V. jahrelang verbunden, hat häufig Vorträge zum eTicket-Standard gehalten und ganze Generationen von eTicket-Spezialisten geschult. Elke Fischer ist Ende letzten Jahres in den wohlverdienten Ruhestand getreten.

Ein „alter Hase“ des eTickets ist auch Dr. Wolf Heine, der sich seit 1998 mit Fragen des elektronischen Ticketings, zunächst bei der BVG, beschäftigt. Der heute bei der Cubic Transportation Systems tätige promovierte Psychologe Wolf Heine war 14 Jahre lang Mitglied des Kontiki-Vorstandes und fungierte von 2010 bis 2020 als gestrenger, aber stets humorvoller Schriftführer des Netzwerkes.

 


 
Anne Grünkorn wird Vorständin von
VOLKSWAGEN PAYMENTS S. A., Luxemburg

(Göttingen, 20. Januar 2021) Die langjährige Schatzmeisterin unseres Netzwerks Kontiki e. V. Anne Grünkorn, bisher Geschäftsführerin LogPay Mobility Services GmbH, startet als Vorständin (Chief Executive Officer) der VOLKSWAGEN PAYMENTS S. A. in Luxemburg. Sie wird künftig für VOLKSWAGEN PAYMENTS S. A. und die LogPay Financial Services GmbH Payment- und Mobility-Produkte weiterentwickeln. 

"Nach 17 Jahren LogPay ist es an der Zeit, einen weiteren Schritt zu gehen, die Fertigkeiten und Kompetenzen des eGeld Finanzinstitutes – VOLKSWAGEN PAYMENTS S. A. – sowie die des Zahlungsdienstleisters LogPay Financial Services GmbH auszubauen, um den Kunden beider Gesellschaften ganzheitliche und zukunftsorientierte Payment Services für ihre digitalen Vertriebskanäle anzubieten. Die Spezialisierung auf den Mobilitätsmarkt in Europa mit Produkten, ausgerichtet auf dessen besonderen Anforderungen gerade im Öffentlichen Personennahverkehr mit ihren multimodalen Ergänzungsangeboten im urbanen Raum, bleibt weiterhin ein wesentlicher Fokus." umreißt Anne Grünkorn eine von ihren wichtigsten Zielsetzungen.

"Wir graturlieren Anne Grünkorn zu ihrer neuen Funktion und freuen uns, dass sie der Branche und unserem Netzwerk erhalten bleibt. Gerade in schwierigen Zeiten brauchen wir eine erfahrene Fachfrau, welche sich um unsere Finanzen kümmert." sagt Horst Stammler, der Vositzende vom Kontiki e. V..

 


 

Horst Stammler erneut zum Vorsitzenden vom Kontiki e. V. gewählt

(Göttingen, 1. Dezember 2020) Das Netzwerk Kontiki e. V. hat am 30.11.2020 seine jährliche Mitgliederversammlung durchgeführt – Corona-bedingt erstmals in einer Online-Konferenz. Turnusgemäß fanden dieses Jahr die Wahlen zum Vorstand statt. Zu neuen Vorstandsmitgliedern wurden Matthias Hüske (Geschäftsführer von eos.uptrade) und Theresa Schwegler (Teamleiterin beim Münchner Verkehrs- und Tarifverbund) gewählt. Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Dr. Wolf Heine (Cubic) und Andrea Wirth (Rheinbahn Düsseldorf).

 Zum Vorstandsvorsitzenden wurde Horst Stammler, im Hauptberuf Geschäftsführer des Verkehrs- und Tarifverbundes Stuttgart, wiedergewählt. Als stellvertretende Vorsitzende fungieren weiterhin Ralf Nachbar, Prokurist bei der rms und Geschäftsführer der Mobility-inside-Plattform-GmbH, Nils Zeino, Geschäftsführer der e-Ticket-Servicegesellschaft, sowie Dirk Illing, eTicket-Projektleiter bei der rku.it in Dortmund.

Zur Schatzmeisterin wurde Anne Grünkorn, Geschäftsführerin LogPay, wiedergewählt. Als Schriftführer fungiert künftig Martin Haase, Abteilungsleiter beim Verkehrsverbund Oberelbe.